Till Engel

1951 in Basel geboren, studierte Till Engel an der Hoch­schule für Musik Hannover bei Prof. Bernhard Ebert (Klavier) und Prof. Heinrich Sutermeister (Komposition).

1970 erhielt er den 1. Preis für die „beste Auf­nahme des Jahres“ eines jungen Künstlers im Aus­tausch­programm ORTF-ARD. Ein Jahr später absol­vierte er das Konzert­examen „mit Aus­zeich­nung“ und gewann die Silber­medaille beim inter­nationalen Wett­bewerb in Genf.

Bei Wilhelm Kempff und Alfred Brendel setzte er seine Studien fort und erarbei­tete sich schon früh ein großes und viel­sei­tiges Reper­toire, welches neben dem Schwer­punkt Wiener Klassik und Schubert (CD der letzten Sonaten 1992) bis zur zeit­genössi­schen Musik reicht.

Konzertreisen, Rund­funk- und Fernseh­aufnahmen führten ihn nach Nord­amerika, in den vorderen Orient, durch ganz Europa und 2006 und 2007 nach China. Dabei konzertierte er auch als Solist mit renommierten Orchestern.

Seit 1975 ist Till Engel Professor für das Haupt­fach Klavier an der Folkwang Hoch­schule. Außer­dem erteilt er regel­mäßig Meister­kurse im In- und Ausland und nimmt an Wett­bewerbs­jurys teil.

Seit 2011 ist er der Vorsitzende des Kuratoriums der Deutschen Schubert-Gesellschaft.

Das „Lexikon des Klaviers“ (Laaber-Verlag 2006) bezeichnet den schweizer Pianisten als „Ver­treter einer pianis­tischen Ästhetik, die intellek­tuelle Werk­durch­dringung vor dem Hinter­grund einer feinst abge­stimmten Klang­lichkeit in den Vordergrund stellt“.

Quelle: Folkwang Hoch­schule
Foto: Wolfgang Kleber

Auftritte in der Spielzeit 2018/2019: