Auryn Quartett

Romanzen

Auryn Quartett:

Matthias Lingenfelder Violine

Jens Oppermann Violine

Stewart Eaton Viola

Andreas Arndt Violoncello

„Eine kleine Nacht Musick“ – so trug Wolfgang Amadeus Mozart die 1787 komponierte Streicher-Serenade G-Dur in sein Werkverzeichnis ein. Das duftige und anmutige Stück ist so berühmt, dass man es mittlerweile kaum noch spielt – ein Schicksal, das es mit vielen anderen Ikonen der Klassik teilt. Ein müheloser Spaziergang ist die „kleine Nachtmusik“ aber keineswegs. Um sie wirklich blitzsauber und mit schwebender Grazie zu gestalten, muss schon ein hochkarätiges Team wie das Auryn Quartett ans Werk gehen.

In der Konzertsaison 2013/2014 war das vielfach preisgekrönte Kölner Ensemble „Artist in Residence“ der Duisburger Philharmoniker; 2021 feiert es sein 40-jähriges Dienstjubiläum. Danach ist allerdings leider auch Schluss: Mit dem Ende der Saison wird sich das Auryn Quartett vom Podium verabschieden. So ist es natürlich eine besondere Gunst, dass die vier Musiker auf ihrer letzten Tournee noch einmal in Duisburg Station machen.

„Romanzen“ haben sie ihr Programm genannt: So sind die langsamen Sätze aller drei Werke überschrieben, was auf eine liedhafte, gesangliche Konzeption verweist. Dvořák bezog dazu reiche Inspiration aus dem Fundus der böhmischen Volksmusik. Brahms tat sich da schon um einiges schwerer. Um seine ersten beiden Quartette op. 51 zur Welt zu bringen, so der Komponist, habe es geradezu einer „Zangengeburt“ bedurft.

Foto: Manfred Esser

Eingestellt unter Kammerkonzerte | Zurück zur Startseite