Marina Heredia & Ensemble

Marina Heredia Gesang
– Artist in Residence –

José Quevedo „Bolita“ Gitarre

Paquito González Perkussion

Anabel Rivera, Fita Heredia

Hand-Perkussion und Chor-Gesang

„Im Flamenco-Gesang“, so Marina Heredia, „wird die Geschichte der Gitanos erzählt. Das ganze Leid, das wir kennen, die Schwierigkeiten unseres Lebens, aber auch die Freude, über diese Schwierigkeiten hinweggekommen zu sein.“ Die Flamenco-Sängerin, Artist in Residence der Duisburger Philharmoniker, stammt selbst aus einer Familie von Gitanos, wie man die im 15. Jahrhundert nach Spanien eingewanderten Roma nennt.

Seither hat sich der Flamenco in den verschiedenen Landesteilen Spaniens ganz unterschiedlich entwickelt und eine Vielzahl stilistischer Schattierungen („Palos“) hervorgebracht. Ihre berühmtesten heißen Tango, Malagueña, Rumba und Fandango. Marina Heredia führt in diesen ganz unterschiedlichen Spielarten des Flamenco all ihre technische und künstlerische Meisterschaft vor und wird dabei von einigen der besten Flamenco-Musiker unserer Zeit begleitet. Der Schwerpunkt liegt auf den Gesangs­traditionen Granadas, Marina Heredias Heimatstadt, deren malerische Viertel Albaicín und Sacromonte aus der Ferne leuchten.

In Kooperation mit
Instituto Cervantes

Am 11. November 2022 findet in der Philharmonie Mercatorhalle um 19:00 Uhr eine auf Spanisch und Deutsch geführte Flamenco-Soiree statt: Marina Heredia und José Quevedo „Bolita“ im Gespräch mit Isabel Navarro Ramíl (Instituto Cervantes) und Nils Szczepanski über den Flamenco, die Artist-in-Residence-Konzerte und die im 12. Philharmonischen Konzert geplante Duisburger Uraufführung des Werks „En Libertad! – El camino de los gitanos“.
Eintritt 5,00 €, Ermässigung möglich. Karten >>
Für Abonnent:innen der Kammerkonzert-Reihe freier Eintritt.

Foto: Bernardo Doral

Eingestellt unter Ausgezeichnet! Kammerkonzerte | Zurück zur Startseite