Nikita Boriso-Glebsky

Nikita Boriso-Glebskys Aufstieg zur Prominenz kam im Jahr 2010, als er den Internationalen Jean Sibelius Violin-Wettbewerb und den Internationalen Fritz Kreisler Violin-Wettbewerb gewann. Er wurde auch in neun anderen renommierten Geigenwettbewerben ausgezeichnet wie dem Tschaikowsky-Wettbewerb, dem Queen Elisabeth-Wettbewerb und dem Monte Carlo Violin Masters-Wettbewerb.

„… Seine Technik ist erstklassig mit einer Schärfe, die einzigartig ist. Was beeindruckt, ist seine Fähigkeit, leise zu spielen und trotzdem Eleganz und Fokus zu behalten. Es ist fantastisch, wie sich sein Instrument in eine Flöte oder Klarinette verwandelt.“

Magnus Hagland, Göteborgs Posten

Der Violinist hat mit vielen großen Orchestern in Europa, Asien und Amerika zusammengearbeitet, mit Dirigenten wie Valery Gergiev, Okko Kamu, Sakari Oramo, Hannu Lintu, David Afkham, Lionel Bringueir und anderen. Neben Solo-Engagements spielte Nikita mit renommierten Musikern wie Rodion Shchedrin, Natalia Gutman, Gidon Kremer, Yuri Bashmet, Augustin Dumay, Andras Schiff, Boris Berezovsky, Alexander Kniazev und Jean-Claude Vanden Eyden.

„… begann er eine unerschütterliche, aber leidenschaftliche Reise durch alle drei Sätze … Bemerkenswert an Boriso-Glebskis Aufführung war sein bemerkenswerter und abwechslungsreicher Klang. Auf intelligente Weise manipuliert er sein Instrument, um dessen Vielseitigkeit zu zeigen; zuweilen war seine Geige roh und knurrend, dann wieder ätherisch und engelhaft.“

Hannah Boylin, Leftlion.co.uk

Nikita Boriso-Glebsky wurde in Volgodonsk, Südrussland, geboren. Seine Mentoren in verschiedenen Jahren waren Eduard Grach und Tatiana Berkul in Moskau, Augustin Dumay in Brüssel und Ana Chumachenco in Kronberg.

In den letzten Jahren hat er die internationalen Auszeichnungen und Titel „Violinist des Jahres“ der internationalen Stiftung Maya Plisetskaya und der Stiftung Rodion Shchedrin (USA) gewonnen; „Person des Jahres“ der großen russischen Zeitschrift „Musical review“; „Virtuoso“-Auszeichnung der italienischen Saitengesellschaft und der Antonio Stradivari-Stiftung; „Jean Sibelius Geburtsort Medaille“ von der J.Sibelius Stiftung in Hameenlinna, Finnland.

Der Geiger spielt auf einem Instrument von Matteo Goffrillers (1720).

Quelle: http://www.boriso-glebsky.com/english/biography/

In der Spielzeit 2016/2017 tritt Nikita Boriso-Glebsky im 5. Philharmonischen Konzert auf (Mi 07. / Do 08. Dezember 2016).