Minguet Quartett

Ulrich Isfort 1. Violine
Annette Reisinger 2. Violine
Aroa Sorin Viola
Matthias Diener Violoncello

Das Minguet Quartett – gegründet 1988 – zählt heute zu den inter­national gefragtesten Streich­quartetten und gastiert in allen großen Konzert­sälen der Welt, wobei seine so leiden­schaft­lichen wie intelli­genten Inter­preta­tionen für begeisternde Hör­erfahrungen sorgen – „denn die Klang- und Ausdrucks­freude, mit der das Ensemble die Werke zur Sprache bringt, belebt noch das kleinste Detail“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Namens­patron ist Pablo Minguet, ein spanischer Philosoph des 18. Jahr­hunderts, der sich in seinen Schriften darum bemühte, dem breiten Volk Zugang zu den Schönen Künsten zu verschaffen: Das Minguet Quartett fühlt sich dieser Idee auf seinen Konzert­reisen mehr denn je verpflichtet.

2017/2018 stehen Einladungen zu den Schwetzinger Fest­spielen, den Fest­spielen Europäische Wochen Passau, zu den Festivals Musica Strasbourg, EuroArt Prag, Melos-Ethos Bratislava und Mosel Musik­festival, zu BOZAR MUSIC Brüssel, in das Bruckner­haus Linz und Beethoven­haus Bonn, die Library of Congress Washington DC, bereits zum zweiten Mal in die Elb­phil­harmonie Hamburg sowie Konzerte in Österreich, Großbritannien und in den USA auf dem Programm.

Vorangegangene Spielzeiten führten das Minguet Quartett in die neu eröffnete Elb­phil­harmonie Hamburg, die Kölner und Berliner Phil­harmonie, die Staats­oper Berlin, das Konzert­haus Berlin, Alte Oper Frankfurt, Muziekgebouw Amsterdam, The University of Hong Kong, zum Mozart­fest Würzburg, Festival d’Automne Paris, Tongyeong inter­national Music Festival Korea sowie in weitere große Konzert­häuser und Festivals innerhalb Europas, in Japan, Mittel- und Südamerika, Kanada und den USA.

Das Ensemble konzentriert sich auf die klassisch-roman­tische Lite­ratur und die Musik der Moderne gleicher­maßen und engagiert sich durch zahlreiche Urauf­führungen für Komposi­tionen des 21. Jahr­hunderts. Begeg­nungen mit bedeu­tenden Kompo­nisten unserer Zeit inspirieren die vier Musiker zu immer neuen Programm­ideen. Die erst­malige Gesamt­aufnahme der Streich­quartette von Wolfgang Rihm, Peter Ruzicka und Jörg Widmann zählen zu den bedeu­tendsten Projekten. Ein Höhe­punkt der letzten Jahre war die Auf­führung von Karlheinz Stock­hausens Helikopter-Streichquartett im Rahmen eines Konzeptes des Dirigenten Kent Nagano.

Partner des Minguet Quartetts sind u.a. die Sopra­nistinnen Claudia Barainsky und Claron McFadden, der Bariton Thomas E. Bauer, die Klari­nettisten Jörg Widmann und Thorsten Johanns, die Pianisten Andrea Lucchesini und Matthias Kirschnereit, der Bratschist Gérard Caussé und der Cellist Jens Peter Maintz. Als Solisten­quartett musizierte das Ensemble mit den Rund­funk­sinfonie­orchestern DSO, des SR, hr und WDRsowie dem Bruckner­orchester Linz unter den Dirigenten Jukka-Pekka Saraste, Markus Stenz und Peter Ruzicka.

Seit Oktober 2015 sind die Mitglieder des Minguet Quartetts als Gast­dozenten für Kammer­musik an der Hoch­schule für Musik und Tanz Köln Standort Wuppertal verpflichtet. 2018 wird die pädago­gische Tätig­keit durch Kurse an der Musik und Kunst Privat­universität Wien, der Musik­akademie Rheins­berg und der Hoch­schule für Musik und Tanz Köln erweitert.

Mit der aktuellen CD-Gesamt­einspielung der Streich­quartett­literatur von Felix Mendelssohn Bartholdy, Josef Suk und Heinrich von Herzogenberg (Label cpo) präsen­tiert das Minguet Quartett seine große Klang­kultur und eröffnet dem Publikum die Ent­deckung ein­drucks­voller Musik der Romantik. In den kommenden Jahren wird das Ensemble die voll­ständige Kammer­musik von Emil Nikolaus von Reznicek, Heinrich Kaminski und Walter Braunfels sowie das einzig­artige Streich­quartett von Glenn Gould auf CD vorlegen.

2010 wurde das Minguet Quartett mit dem begehrten ECHO Klassik sowie 2015 mit dem renommierten französischen Diapason d’Or des Jahres ausgezeichnet.

Foto: Frank Rossbach
Stand Saison 2017/2018

Auftritte in der Spielzeit 2018/2019: