Simon Höfele
Elisabeth Brauß
Simon Höfele · Elisabeth Brauß

Simon Höfele Trompete

– Artist in Residence –

Elisabeth Brauß Klavier

Als „New Generation Artists“ der BBC sind Simon Höfele und Elisabeth Brauß einander zum ersten Mal begegnet. Nachdem der Trompeter die Pianistin spielen hörte, war seine erste Reaktion ein lapidares „Wow“ – nicht der schlechteste Anfang für eine gedeihliche Kunst-Partnerschaft. Mit einem ausgesprochen farbigen, kontrastreichen Programm treten die beiden in Duisburg nun erstmals gemeinsam auf.

„Wir Trompeter haben schon mehr Originalliteratur, als man immer denkt“, sagt Simon Höfele, „die Stücke sind nur nicht so bekannt.“ Was keineswegs heißt, dass sie nicht attraktiv wären. Geradezu ohrwurmverdächtig ist die Aria des Armeniers Alexander Arutjunjan. Spätromantischer Schwung pulsiert in der Sonate des Österreichers Karl Pilss. Von spielfreudigem Musiziergeist erfüllt sind die drei Stücke, die der Brite Mark Simpson im Auftrag der BBC für Simon Höfele komponierte.

Mit Mendelssohns Variations sérieues und der Sonatine von Maurice Ravel bewegt sich Elisabeth Brauß schon eher in gewohnten Repertoire-Gefilden. Die 1995 in Hannover geborene Pianistin war bereits im Kindesalter auf großen Wettbewerbs-Podien siegreich. Ihre 2017 erschienene Debüt-CD wurde mit dem „Editor´s Choice“ des englischen Fach­magazins Gramophone ausgezeichnet. Mit Gershwins „­Rhapsody in Blue“ mischt das junge Duo zum Ausklang noch einen Schuss hochprozentigen Jazz in den zündenden Cocktail.

Das Projekt „Artist in Residence“ wird gefördert von KROHNE

Foto Simon Höfele: Marco Borggreve
Foto Elisabeth Brauß: Monika Lawrenz

Eingestellt unter Ausgezeichnet! Kammerkonzerte | Zurück zur Startseite