Friedmann Dreßler

Friedmann Dreßler, geboren in Dresden als Sohn eines komponierenden Orchestermusikers, studierte Violoncello in Dresden bei Inge Schreier und in München bei Professor Fritz Kiskalt. Als stellvertretender Solocellist gehört er seit 1987 den Duisburger Philharmonikern an. Seit 1994 musiziert er regelmäßig im Orchester der Bayreuther Festspiele. Der Orchestermusiker betätigt sich auch als Komponist und Arrangeur. Auf diesem Gebiet hat er konsequent seinen eigenen Weg gesucht, denn an der Hochschule hat der vielseitige Musiker außer den obligatorischen Tonsatzkursen keinen Kompositionsunterricht erhalten. Dabei führten Arrangements zu eigenen Kompositionen, die inzwischen zum Beispiel beim Musikverlag Zimmermann und der Editio Alto publiziert werden. Aus eigenem Antrieb oder als Auftragswerke entstand Kammermusik (Lieder, Quartette u.a. Besetzungen) sowie Orchesterkompositionen und Filmmusik.

Im Jahre 2003 erstellte Dreßler eine Kammermusikfassung von Mendelssohns „Sommernachtstraum“, 2009 entstand der „Symphonischen Ring“ nach dem Musikdrama von Richard Wagner, 2012 wurde sein musikalisches Märchen „Die Geschichte von Kalif Storch“ uraufgeführt. Die beiden letzten Werke sind auch auf CD erschienen.