Christof Weinig

Christof Weinig erhielt seinen ersten Kontra­bass­unterricht bei Helmuth Geldsetzer, dem Vater des ehe­maligen Duis­burger Konzert­meisters, in seiner Heimat­stadt Betzdorf. Nach seiner neben der Schule auf­genommenen Kontra­bass­ausbildung als Jung­student der Kölner Musik­hoch­schule studierte er bei Professor Wolfgang Güttler (Berliner Phil­harmoniker). Er war Bundes­preis­träger bei Jugend musiziert und Preis­träger des Hoch­schul­wett­bewerbs „Tonger“ in Köln. Während des Studiums wirkte er bereits im Kammer­orchester der Jungen deutschen Philharmonie (später Deutsche Kammer­philharmonie), dem Robert Schumann Kammer­orchester Düsseldorf und dem Ensemble Modern Frankfurt mit. 1989 wurde er Mitglied der Duisburger Philharmoniker.

Nebenbei widmet er sich der klassischen und neuen Kammer­musik in verschiedenen Formationen.

Als freier Mitarbeiter des WDR-Sinfonie­orchesters und des Kölner Kammer­orchesters trat Christof Weinig bereits mehrfach in den großen Konzert­sälen Europas, Nord- und Südamerikas und Japans auf.