Crossing the Lines

Crossing the Lines

Choreografien von Royston Maldoom

TANZMOTO DANCE COMPANY

Duisburger Philharmoniker

Martin Fratz Dirigent

Christoph Schneider Klarinette

Kersten Stahlbaum, Rafael Sars, Kevin Anderwaldt, Veith Kloeters Schlagzeug

Bernd Puschmann Klavier

Im Oktober 2016 hat die Tanzmoto Dance Company fünf Stücke von Royston Maldoom zum ersten Mal in Deutschland aufgeführt. Der britische Choreograf und Tanzpädagoge wurde vor allem durch den Dokumentarfilm „Rhythm Is It!“ mit Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern international bekannt.

In „Crossing the Lines“ zeigt Royston Maldoom fünf Stücke, unter anderem sein erstes choreografiertes Trio „Adagietto No 5“, mit dem er Mitte der 70er Jahre in Frankreich Furore machte. Anschließend wurde dieses Tanzstück von zahl­reichen internationalen Kompanien getanzt – so auch vom New Yorker Dance Theatre of Harlem, das dieses Stück über 25 Jahre hinweg im Repertoire behielt. Zu Royston Maldooms wichtigsten Stücken zählt „The Confession of Isobel Gowdie“ – ein ausgezeich­netes Beispiel für wahren Ausdruckstanz, interpretiert von zehn international gecasteten Tänzerinnen und Tänzern. Das Tanzstück „Hook“, ein weiteres Gruppenstück, ist sehr energiereich und unbeschwert. Es wählt eine zeitgenössische Tanzsprache zu der per­kussiven Musik von Graham Fitkin.

Künstlerischer Leiter der Tanzmoto Dance Company ist der Choreograf Mohan C. Thomas. Mit Royston Maldoom arbeiten er und seine Kompanie seit rund einem Jahrzehnt in zahlreichen Projekten zusammen. Tanzmoto e. V. hat seinen Sitz in Essen-Kettwig, wo auch „Crossing the Lines“ produziert wurde.

Confession of Isobel Gowdie, Foto: Paul Gardoff

Eingestellt unter Gast- und Sonderkonzerte | Zurück zur Startseite