Farben einer Nacht

Farben einer Nacht

Eine musikalisch-literarische Nachtwanderung von Jörg Maria Welke

Schirin Partowi Alt

Veronika Maruhn, Jörg Maria Welke Rezitation

Dirk Wedmann Klavier und Arrangements

Kirsten Kadereit-Weschta Oboe, Englischhorn

Zoe Knoop Harfe

Ruthilde Holzenkamp Akkordeon

Streichquintett der Duisburger Philharmoniker

Seit eh und je bereitet die Nacht den Menschen ebenso Faszination wie Grauen, was sich in zahlreichen Liedern und Erzählungen nieder­geschlagen hat. Schier unerschöpflich ist die Palette der Farbtöne, mit denen Bewusstsein und Unterbewusstsein in den magischen Stunden zwischen Sonnen­aufgang und -untergang ihre erstaunlichen Bilderwelten auf imaginäre Leinwände malen.

Für Farben einer Nacht wurden Interviews mit Menschen zwischen 7 und 83 Jahren geführt. Ihre Erfahrungsberichte sind mit Vokal­musik aus neun Jahrhunderten verwoben – darunter Musik von Liedmeistern wie Robert Schumann und Richard Strauss oder Pop-Giganten wie ABBA und The Smiths. Sie alle künden vom Segen und Schrecken der Nacht, spiegeln Freude, Leid, Ängste, Sehnsüchte und Hoffnungen – mal nachdenklich, mal lustvoll, zuweilen urkomisch, oft anrührend intim, immer aber authentisch und unverstellt frisch.

Fotos: links Isaac Kallhammer, rechts René Knoop

Eingestellt unter Außer der Reihe | Zurück zur Startseite