Carl-Sönje Montag

Portrait Carl-Sønje Montag, FagottDer Fagottist Carl-Sönje Montag stammt aus dem nordhessischen Wanfried. Seit Januar 2014 ist er Mitglied der Duisburger Philharmoniker.

Der Grundstein für seinen Weg als Fagottist wurde in Eisenach bei Stephan Pikos (Landeskapelle Eisenach) gelegt.

Sein Abitur absolvierte er am staatlichen Spezialgymnasium für Musik „Musikgymnasium Schloss Belvedere“ in Weimar, wo er von Manfred Beyer (Staatskapelle Weimar) unterrichtet wurde.

Das Diplomstudium an der Hochschule für Musik Detmold bei Prof. Helman Jung schloss er 2009 mit der Bestnote 1,0 ab. Weitere Impulse gaben ein Auslandssemester als ERASMUS-Stipendiat an der königlichen Musikhochschule in Stockholm bei Prof. Knut Sönstevold sowie ein Aufbaustudium bei Prof. Ole Kristian Dahl in Mannheim.

Prägend für seine künstlerische Entwicklung war auch die Begegnung mit dem Solo-Fagottisten der Mailänder Scala Valentino Zucchiatti, dessen Schüler er bei zahlreichen Meisterkursen und Privatstunden war.

Bereits während des Studiums sammelte er wichtige Orchestererfahrungen als Praktikant bei den Duisburger Philharmonikern und als stellvertretender Solo-Fagottist am Theater in Heidelberg.

Die erste Festanstellung führte ihn in der Saison 2009/10 als stellv. Solo-Fagottist an die Norwegische Oper in Oslo. Als Gast-Solofagottist spielte er u. a. beim City of Birmingham Symphony Orchestra sowie beim Sinfonieorchester in Stavanger und dem Norwegischen Kammerorchester.

Auch als Kammermusiker ist Carl-Sönje Montag aktiv. U. a. wirkte er bei drei CD-Einspielungen beim international renommierten Bläserensemble Consortium Classicum mit.